Wimmelbild mit der Situation der Sozialen Berufe

Fachperson in Sozialer Arbeit Bachelor

Ein Bachelor in Sozialer Arbeit qualifiziert dich für eine professionelle Tätigkeit in allen Arbeits- und Berufsfeldern im Sozialbereich: Sozialhilfe, Kindes- und Erwachsenenschutz, Familienberatung, offene Kinder- und Jugendarbeit, Unterstützung von geflüchteten Menschen, Menschen mit Beeinträchtigung oder Menschen ohne Obdach, Schulsozialarbeit und viele weitere. Als Fachperson in Sozialer Arbeit Bachelor setzt du dich für soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit ein. Entweder indem du Menschen in anspruchsvollen Lebenslagen begleitest und berätst, indem du gemeinsam mit Menschen Freizeitangebote und Lebensräume gestaltest oder indem du dich konzeptionell betätigst. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit anderen Fachpersonen ist stets ein wichtiger Bestandteil deiner Arbeit.

Als Fachperson in Sozialer Arbeit Bachelor setzt du dich für (benachteiligte) Menschen ein – du bewegst dich im Spannungsfeld zwischen individuellen Bedürfnissen und gesellschaftlichen Ansprüchen.

Berufsbezeichnung

Bachelor of Arts / of Science in Sozialer Arbeit 180 ECTS-Credits

Auftrag

Menschen in unterschiedlichsten Lebenslagen professionell begleiten und in ihrer Autonomie stärken
Engagement für eine soziale Gesellschaft

Ausbildung

3-6 Jahre, flexible Studienmodelle in Voll- oder Teilzeit, Theorie und Praxis

Besonderes

Mehrheitlich generalistisches Studium mit individuellen Vertiefungsmöglichkeiten, an einzelnen Schulen werden die traditionellen Studienrichtungen Sozialpädagogik, soziokulturelle Animation und Sozialarbeit angeboten.

Die Ausbildung

  • Dauer: 3 bis 6 Jahre, je nach Schule und Modell (180 ECTS)
  • Modelle: Voll- und Teilzeitmodelle sowie weitere Varianten (berufsbegleitend, selbstorganisiert). Im Teilzeitmodell kannst du nebenbei einer Erwerbstätigkeit oder Familienarbeit nachgehen, bei der berufsbegleitenden Variante bist du in einem Betrieb im Sozialbereich angestellt und studierst parallel dazu. Zudem gibt es an einigen Hochschulen individualisierte bzw. selbstorganisierte Studienmodelle.
  • generalistisches Studium, frei wählbare thematische Vertiefungen/Schwerpunkte oder traditionelle Studienrichtungen Sozialpädagogik, soziokulturelle Animation und Sozialarbeit
  • Abschluss: Bachelor of Arts/of Science FH in Sozialer Arbeit

Voraussetzungen

Persönliche Eigenschaften

  • Ausgeprägtes Interesse an sozialen Fragen
  • Kontaktfreude
  • Einfühlungsvermögen
  • Belastbare Persönlichkeit

Formale Voraussetzungen

Mit den folgenden Vorbildungen wirst du zum Bachelorstudium an einer Fachhochschule für Soziale Arbeit zugelassen:

  • Fachmaturität im Fachgebiet Soziales: direkte Zulassung
  • Berufsmaturität im Fachgebiet Soziales mit EFZ als Fachfrau*mann Betreuung: direkte Zulassung; mit BM mit anderem EFZ wird zusätzlich Berufserfahrung im Sozialbereich gefordert (vgl. Fachhochschulen)
  • HF-Diplom in Sozialpädagogik, Kindheitspädagogik oder Gemeindeanimation: direkte Zulassung und z.T. Anrechnung resp. Erlass von Bildungsleistungen
  • Berufs- und Fachmaturität oder HF-Diplom ausserhalb des Bereichs Soziales oder gymnasiale Maturität: nach Abschluss mindestens 1 Jahr Arbeitserfahrung, davon 3 bis 6 Monate im Sozialbereich (je nach Fachhochschule). Du kannst diese Erfahrung in einem Vorpraktikum sammeln
  • Bestandenes Zulassungsverfahren der Fachhochschule

Wenn du diese formalen Voraussetzungen nicht mitbringst, kannst du dich bei den Fachhochschulen über eine „sur dossier“-Aufnahme informieren (Ausnahme: ZHAW in Zürich). In der Regel gilt ein Mindestalter.

Für Personen ohne Berufsmaturität gibt es ein Kursangebot, das den Zugang zum Studium an den meisten Fachhochschulen ermöglicht:

Wenn du bereits einen Abschluss auf Tertiärstufe (Fachausweis, Diplom, Studium) mitbringst, können dir unter bestimmten Bedingungen Leistungen ans Studium angerechnet werden. Erkundige dich bei der Fachhochschule!

Perspektiven

Mit dem Bachelor in Sozialer Arbeit gelingt dir ein nahtloser Berufseinstieg in unterschiedliche Arbeitsfelder des Sozialbereichs. Deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind sehr gut.

Für deine Weiterentwicklung stehen dir viele Möglichkeiten offen, zum Beispiel:

Vergleiche die Schulen

Schau rein!

Wenn du noch keine Berufserfahrung in der Sozialen Arbeit hast, gehst du am besten ein paar Tage Schnuppern. So findest du heraus, ob deine berufliche Zukunft tatsächlich in diese Richtung gehen soll. Vielleicht probierst du verschiedene Bereiche aus? Das Berufsfeld ist sehr vielseitig!

Nachfolgend ein paar Tipps, wie du Institutionen für ein paar Schnuppertage finden kannst:

Finde einen Ausbildungsplatz

Du bist dir sicher, dass du das Studium absolvieren willst, brauchst aber noch Berufserfahrung im Sozialbereich? Hier findest du ausgeschriebene Vorpraktika:

Möchtest du die Ausbildung berufsbegleitend absolvieren? Dein*e Arbeitgeber*in muss gewisse Bedingungen erfüllen, um von der Fachhochschule als Praxisinstitution anerkannt zu werden. Hier ein paar Links, um eine*n Arbeitgeber*in zu finden:

Oft helfen auch die Fachhochschulen bei der Suche nach einem Praktikums- oder Ausbildungsplatz. Frage direkt dort nach, wo du die Ausbildung absolvieren möchtest.

Kosten und Lohn

Wieviel kostet die Ausbildung?

Zwischen 6'000 und 12'000 Franken, je nach Fachhochschule, Modell und Semesteranzahl

Finanzierung nötig?

Wenn das Studium deine Erstausbildung ist, sind deine Eltern gesetzlich verpflichtet, deine Ausbildung zu bezahlen. Je nach Vermögen deiner Eltern hast du ein Anrecht auf Stipendien, gewisse Kantone gewähren auch bei Zweitausbildungen oder Weiterbildungen Stipendien oder Darlehen, wiederum je nach Vermögen resp. Einkommen deiner Eltern oder von dir selbst.

  • Informationen zu möglichen (kantonalen) Geldquellen: berufsberatung.ch
  • Verzeichnis der kantonalen Stipendienstellen
  • Informationen zu Bildungsdarlehen auf: educaswiss.ch
  • Es gibt Stiftungen, die Ausbildungen finanziell unterstützen: Umfangreiches Stiftungsverzeichnis auf fundraiso.ch
  • Wenn du bereits eine Anstellung im Sozialbereich hast: Suche das Gespräch mit dem Arbeitgeber und handle einen erwachsenengerechten Lohn während der Ausbildung aus
  • Frage dein Umfeld – Verwandte, Freund*innen, Bekannte – ob sie dich unterstützen, z.B. mit einem zinslosen Darlehen, das du nach der Ausbildung zurückzahlst

Lohn während der Ausbildung

Bei der berufsbegleitenden Ausbildung erhältst du einen (verhandelbaren) Ausbildungslohn. Gewisse Fachhochschulen geben Lohnempfehlungen ab.

Bei der Teilzeitvariante kannst du einer Erwerbstätigkeit nachgehen, in der du unabhängig von deinem Studium entlöhnt wirst.

Das Vollzeitstudium sieht keine Erwerbsarbeit vor. Während der Praktika (machen rund einen Drittel des Studiums aus) erhältst du einen Praktikumslohn.

Lohn nach der Ausbildung

Wie viel du mit einem Bachelor in Sozialer Arbeit verdienst, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Grösse und Budget des Arbeitgebers, dein Alter, deine Berufserfahrung etc.  

  • BFS: Medianlohn für Absolvent*innen Bachelor Soziale Arbeit: 80600CHF (Standardisiertes Bruttoerwerbseinkommen für eine Vollzeitstelle - Stand: ein Jahr nach Studienabschluss (Abschlussjahr 2020)

Für eine weitere Orientierung könnten dir folgende Quellen dienen:

Ich will mehr wissen

Infoveranstaltungen

Die Fachhochschulen organisieren regelmässig Infoveranstaltungen. Deren Besuch ist z.T. obligatorisch für die Anmeldung

Mehr Infos

  • AvenirSocial Berufsverband Soziale Arbeit 
  • SASSA Fachkonferenz Soziale Arbeit der FH Schweiz

Brauchst du persönliche Beratung?

Ein persönliches Gespräch bei einer Berufsberatung kann helfen, Klarheit zu schaffen

  • Adressen kantonale Berufsberatungen und Berufsinformationszentren
  • Camino: Individuelle Beratung und Orientierung für Laufbahnen im Berufsfeld Soziales
Soziale Berufe: welcher?